Saalhausen, Lennestadt Sauerland





Saalhauser Bote / Heimatstube Saalhausen
redaktion@saalhauser-bote.de
Haupt Menu: [Startseite] [Saalhauser Bote] [In Saalhausen zu finden] [Bildergalerien/Routen] [Links] [Kontakt/Impressum]
 13.07.2024
Neue Ausgaben
Archiv
Kalender
Zum Artikel
Saalhauser Bote Nr. 31, 2/2012
Zurück Inhalt Vor

Alte Grubenlampe im Wiebern gefunden

von Heribert Gastreich


Das Fundstück mit einer Höhe von ca. 20 cm Es war im Herbst 2008. Georg Pulte gräbt an der Vogelstange (in der Nähe des Thekenbereichs) ein Loch in den Boden, um gemeinsam mit Alfons Schulte einen Bergahorn zu pflanzen, als die hier abgebildete Grubenlampe ans Tageslicht kam. Denkbar ist, dass diese Lampe einmal von einem Arbeiter der benachbarten Saalhauser Grube benutzt wurde.

In der Ausgabe Nr. 20 des Saalhauser Boten, Frühjahr 2007 hatten wir unter der Rubrik „Bergbau in Saalhausen” diese Grube beschrieben. „In der aktuellen Saalhauser Chronik (1981) ist zu dieser Grube vermerkt, dass es sich um die ”Gewerkschaft Saalhausen” gehandelt hat, vgl. S. 217.”

Saarländischer Frosch (Quelle: Wikipedia)
Saarländischer Frosch (Quelle: Wikipedia)

Aus welcher Zeit stammt dieses Fundstück? Im Internet fand sich dieser Hinweis: Als Frosch wird ein historischer Typ von Öllampen bezeichnet, der seit Ende des 16. Jahrhunderts im Bergbau als Grubenlampe („Geleuchte”) verwendet wurde. Der Name wurde offenbar von der entfernt ähnlichen Form eines sitzenden Frosches abgeleitet. Jedes Revier hatte eine leicht andere, charakteristische Form; es gab den „Erzgebirgischen Frosch”, den „Westfälischen Frosch”, etc. Aufbau und Funktion sind simpel: Ein flacher Behälter enthält das Lampenöl. Bis ins 18. Jahrhundert war es eine offene Schale, später geschlossen. Im Deckel ist vorn ein Docht (historisch ein gedrehter Flachsdocht) leicht und schnell verstellbar durch eine mit einer Schraube gesicherte Klemme gehalten. Hinten ist ein Tragehenkel befestigt, an dem eine Kette zum Aufhängen befestigt ist. Manchmal endete der Henkel vorn in Form eines kleinen Spiegels. Üblicherweise sind Frösche aus Eisen geschmiedet/gelötet, seltener aus Messing hergestellt. Da Frösche mit offener Flamme brennen, bestand die Gefahr, damit Schlagwetterexplosionen auszulösen. Sie wurden daher vornehmlich in solchen Revieren eingesetzt, in denen kaum explosive Grubengase austraten, z. B. im Erz- oder Salzbergbau. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Frosch_(Grubenlampe).


Zurück Inhalt Vor

Diese Seite ist NICHT für einen speziellen Browser optimiert worden.

© 2004-2023 Heimatstube Saalhausen e.V., redaktion@saalhauser-bote.de